fbpx

Meditation & Achtsamkeit

Lauschen hören, fühlen, wahrnehmen.

Was und Woher?

Woher stammen Meditation und Achtsamkeit

Im Buddhismus nahm die Meditation einen wichtigen Platz ein. Die Achtsamkeit ist die Grundlage für eine erfolgreiche Meditation. Das lateinische Wort „meditatio“ was so viel wie nachsinnen oder nachdenken bedeutet, ist der Ursprung der Meditation. Somit stehen der Geist und die Gedanken im Mittelpunkt meditativer Übungen. Praktiziert werden sowohl innere Übungen, welche beispielsweise durch die Kontrolle der Atmung als auch aktive beziehungsweise äußere Techniken, etwa die Schüttelmeditation.

Die Meditation als Kontemplation, Einkehr, Versenkung genannt, wird im Christentum, Judentum sowie im Islam eingesetzt, um Erfahrungen und eine Verbindung mit dem Göttlichen herzustellen. Die Erleuchtung sowie in das Nirwana gelangen war der Hauptgrund für buddhistische, hinduistische und jainistische Meditationen.

Meditation im Hinduismus

Die Wurzeln von Yoga und dem Hinduismus liegen in der vedischen Tradition in Indien. In den Schriften „Dhyana“ vom 7. bis 2. Jahrhundert vor Christus wurde Aufzeichnungen, welche einen Zustand des Geistes in völliger Versenkung beschreiben. Dies sind die Anfänge des Yogas beziehungsweise Schritt 7 des bekannten achtgliedrigen Yogapfades (Yoga Sutra) von Patanjali. Samadhi, die vollkommene Erkenntnis sowie das Gleichgewicht beziehungsweise der Einklang von Atman (individuelle Seele) und Brahman (die Weltenseele) wurden im Hinduismus großgeschrieben.

Meditation im Buddhismus

Der Weg zum Erwachen (Bodhi) wird durch Samatha, der Beruhigung des Geistes, durch Vipassana, eine klare und bewusste Wahrnehmung, durch Metta, welches das Mitgefühl kultiviert sowie durch die Auflösung des Egos, was so viel wie die Anhaftung an das Selbst bedeutet, erreicht. In der buddhistischen Praxis wird dieser Weg auch Nirwana, Weg der Erlösung genannt. Erste Aufzeichnungen stammen aus dem 1. Jahrhundert vor Christus.

Meditation im Christentum

Im Christentum steht im Gegensatz zum Buddhismus das Gebet an oberster Stelle. Dennoch meditieren Nonnen als auch Mönche bis zum heutigen Tage in christlichen Klöstern. Im Mittelpunkt steht hier die Sammlung des Geistes, was durch lectio, geistliche Übungen, durch meditatio, gegenstandsfreie Aufzeichnung, durch oratio, das Gebet und durch contemplatio, der gegenständlichen Betrachtung, erreicht wird. Erste Aufzeichnungen entstanden im Mittelalter.

Was beinhaltet die Meditation beziehungsweise die Achtsamkeit?

Meditationsübungen unterscheiden sich in aktive und passive Meditationsübungen.

Passive Meditationsübungen

Samatha-Meditation (Konzentrations- oder Geistesruhe-Meditation)

Bei dieser Mediation steht die Konzentration auf einen Gegenstand im Mittelpunkt. Dies kann der Atem, ein Gefühl oder ein Mantra sein. Bei der Atemübung legt der Übende bewusst die Beobachtung auf die Atemzüge, genauer auf das ein- beziehungsweise ausatmen. Metta ist im Buddhismus die liebende Güte, dabei wird die Konzentration auf ein Gefühl der Fürsorge gelenkt. Ist das Meditationsobjekt ein Mantra, so kann geübt werden, die Gedanken loszulassen.

Vipassana Meditation

Völlige Konzentration und Stille (Achtsamkeit) ist die Herausforderung dieser, im Sitzen praktizierten Übung. Ganz im Gegenteil zur Samatha-Meditation wird hier die Konzentration nicht auf einen Gegenstand gelenkt. Es werden Gedanken und Gefühle losgelassen, was die Vorbereitung auf das Nirwana darstellt. Mit dieser Meditationsübung macht der Übende spirituelle Erfahrungen.

Zazen-Meditation

Ähnlich wie die Vipasssana-Mediation wird auch die Zazen-Meditation praktiziert. Der Unterschied liegt in den geöffneten Augen. Der Ursprung der Zazen-Meditation wird mit halb geöffneten oder geöffneten Augen durchgeführt, wobei ihr Ursprung in Japan liegt.  

Der Ursprung war die Chan Meditation beziehungsweise der Chan-Buddhismus, welche aus China kommend in Japan mit vielen Ritualen und festen, strengen Regeln belegt wurde.

Chan-Meditation

Durch die Verbreitung des Chan-Buddhismus in Südostasien und in Ostasien entstanden unter anderem vietnamesische und koreanische Traditionen. Der Chan-Buddhismus, was mit der Chan-Meditation gleichzusetzten ist, gelang durch Bodhidharma nach Shaolin. Die grundlegenden daoistischen Gedanken verbreiten sich in China sowie in Ostasien. Allerdings ist die Zen-Meditation auch im Westen weit verbreitet. Der zentrale Aspekt bei der Chan-Meditation ist das Sitzen in Stille, wobei der Geist vom anhaftenden Ego, welches auch als Hass, Unwissenheit oder Begierde benannt wird, gelöst werden soll. Dabei ist Chan, also der geistige Zustand, der Ruhe, Klarheit und Gelassenheit, das Herzstück der Meditation. Somit gelangen die gelernten Mönche zu einem Zustand der Erleuchtung. Die meisten Laien oder Praktizierenden mit weniger Erfahrung üben, um den Geist von äußeren Reizen zu befreien oder um in höhere Bewusstseinsebene zu gelangen. Daher wird dies auch oft Zuo-Chan genannt.

Mit der Übung im Stillen, welche im Sitzen ausgeführt wird, erlernt der Praktizierende seinen Geist abzuschirmen und das Bewusstsein zu erweitern. Somit bewirkt diese Meditation ein stärkeres Selbstwertgefühl. Dieses hilft mit alltäglichen Situationen besser umzugehen. Sowie diesen mit Gelassenheit, Ruhe und Harmonie zu begegnen.

Mit dem obersten Ziel zur Erleuchtung zu gelangen, wird also die Chan-Meditation durchgeführt. Dies sollte sich nicht nur auf einen Moment beziehen, sondern auf jegliche Situationen, auf welche wir im alltäglichen Leben treffen. Dieser Zustand, der die Gedanken ins Hier und Jetzt bringt sowie jede Handlung bewusst macht, bringt uns ein Stück näher zu dem Ziel die Erleuchtung zu finden beziehungsweise das Nirvana zu erreichen. Jeder Handlung, die vom Leben gefordert wird, wird mehr Aufmerksamkeit sowie Zufriedenheit und Glück entgegen gebracht.

Transzendentale Meditation

Ein Mantra oder ein Wort, welches wiederholt wird, soll es erleichtern in einen Zustand der tiefen Stille mit einem hellwachen Geist zu gelangen.

Aktive Mediation

Gehmeditation (Kinhin)

Die Gehmeditation, welche ihren Ursprung im Zen-Buddhismus hat, wird meist zwischen der Zazen-Meditation durchgeführt. Die Konzentration wird bewusst auf die Bewegung gelenkt, dabei entstehen Formen wie die Teezeremonie (Sado und Chado), achtsame Zubereitung von Tee oder Zengarten, die achtsame Gartenarbeit.

Dynamische Meditation

Der Lehrer Osho, welcher die spirituelle indische Lehre praktiziert, hat diese Meditationsübung in den 70-er Jahren für Personen, welchen es schwerfällt, eine passive Meditation durchzuführen. Oftmals wird die dynamische Meditation in einer Gruppe ausgeführt. Zudem gibt es bei dieser Meditationsübungen mehrere Phasen, wie schnelles Atmen, Gefühle mit Lachen, weinen und schreien Hüpfen und dann in die Stille finden.

Meditation in Bewegung Qi Gong und Tai Ji

Mit den östlichen Bewegungskünsten haben wir ein Werkzeug an der Hand,
über die langsamen und achtsam ausgeführten Bewegungen ins Hier und Jetzt
zu kommen. Wir lenken unsere Achtsamkeit von der äußeren in die innen
entstehende Bewegung hin. In den daoistischen Lehren heißt es „Ein
Gedanke vertreibt 1000 Gedanken“. So ist es einfacher, seinen Geist zur
Ruhe zu bringen und diesen angestrebten

Wie und Was?

Wie werden Meditations- und Achtsamkeitsübungen durchgeführt?

Beginne am besten mit der Achtsamkeit im Alltag, diese kann jederzeit angewendet werden. Dir wird alles zu viel? Dann lenke deine Achtsamkeit auf deine Atmung. Glaub mir, das ist gar nicht so einfach. Aber mit ein bisschen Übung wird es auch dir gelingen.

Nehme dir Zeit, suche dir einen ruhigen und stillen Ort sowie ein ungestörtes Plätzchen. Beginne täglich mit ein paar Minuten Meditation. Setzte dich bequem auf den Boden, ein Meditationskissen oder auf einen Stuhl.

Ort

Anfänglich ist ein fester Ort beziehungsweise Raum im Freien oder in deiner Wohnung sinnvoll. Die Grundlage für eine erfolgreiche Meditation ist ein ungestörtes Plätzchen.

Kleidung

Die Kleidung, sollte so gewählt werden, dass du dich wohlfühlst. Bei Meditationen im Sitzen oder Liegen kann eine Decke und entsprechend warme Bekleidung sinnvoll sein.

Zeitpunkt

Meditationsübungen sollten täglich praktiziert werden. Angesichts dessen ist es ratsam eine feste Zeit in den Tag zu integrieren. Für Frühaufsteher empfiehlt sich die morgendliche Routine zum Erwachen und den Geist zu aktivieren. Für Berufstätige kann eine Ruheoase in der Mittagspause geschaffen werden. Am Abend vor dem Schlafen gehen Gedanken und Gefühle loslassen. Schaffe dir einen Moment der Stille und Ruhe in der täglichen Routine.

Position

Wähle eine für dich bequeme und angenehme Position aus, um die Meditationsübung durchzuführen. Hierbei ist es wichtig auf deinen Körper zu hören und verschiedene Sitzpositionen auszuprobieren, denn die angenehme Haltung beeinflusst die Meditation positiv und es erleichtert die Konzentration auf das Meditationsobjekt.

Meditation funktioniert nicht von heute auf morgen. Es ist viel Übung und Geduld erforderlich. Anfänglich kommen unkontrollierte Gedanken und Emotionen. Ziel ist es diese, Schritt für Schritt vorbeiziehen zu lassen und die Konzentration beziehungsweise die Achtsamkeit in jeder Hinsicht auf den Meditationsgegenstand, wie die Atmung oder das Mantra zu lenken.

In den Alltag integrieren

Meditation kann dir in jeder Lebenssituation helfen ruhiger, wachsamer und glücklicher zu sein. Mit einfachen Atemübungen in den Tag integriert, wie beispielsweise wenn es stressig wird eine Atempause einzulegen, welche dich ins Hier und Jetzt bringt, sowie beruhigt, können Situationen anders wahrgenommen werden.

Was für Übungen gibt es bei der Meditation und Achtsamkeit?

Die folgenden Meditations- und Achtsamkeitsübungen praktiziere ich:

  • Chan
  • Zen
  • Atem- und Visualisierungsübungen
  • Qi Gong / Tai Ji

Achtsamkeitstraining und Meditationsprogramm: Die Macht der Gedanken

Achtsamkeitstraining und Meditationsprogramme mit einfach erlernbaren Bewegungs- und Konzentrationsübungen verbessert die Lebensqualität und stärkt die Gesundheit.

Unsere Gedanken haben einen Anteil am alltäglichen Stress. Die meiste Zeit vertreibt sich unser Geist mit Dingen, die in der Vergangenheit (Vergangenes, Probleme, Grübeleien) liegen.

Mit Meditation und Achtsamkeit kann es dir gelingen, die Gedanken ins Hier und jetzt zu bringen.

Qi Gong / Tai Ji

Die östlichen Bewegungskünste Qi Gong und Tai Ji, welche aus der TCM und den Kampfkünsten kommen, lehren den Einklang des menschlichen Körpers. Hierbei trifft die Ganzheit der Seele, des Geistes und des Körpers zusammen.

Mein Ansatz beziehungsweise Technik:

Während der verschiedenen Sitzungen werde ich euch verschiedene Verfahren der Achtsamkeit vermitteln.

Bei mir beginnt die Meditation beziehungsweise Achtsamkeit mit einer bewegten Form (Qi Gong/ Tai Ji), diese geht über in eine stille Meditation im Sitzen. So kommt der Geist bei einer sanften sowie wiederholenden Bewegung runter und du kannst mit einem „leeren“ Geist in die Meditation im Sitzen eintauchen.

Du kannst damit für dich die Meditationspraxis finden, die dir
am besten gefällt und am leichtesten fällt. Nur so findest du deinen Weg zu
Achtsamkeit und Meditation.

Warum und Wofür?

Achtsamkeit im Alltag – Der Atem

Der Atem ist so alltäglich, dass wir diesen kaum noch wahrnehmen.

Sich auf die eigene Atmung zu konzentrieren, ist eines der schwierigsten Methoden:

einatmen – ausatmen – einatmen – ausatmen – trotz Gedanken auf die Atmung konzentrieren – Gedanken, welche kommen wieder loslassen und uneingeschränkt auf die Atmung konzentrieren – einatmen – ausatmen

Über diese Konzentration auf den Atem kommt Ruhe und Frieden in den Körper.

Mit der Meditation wird der Geist gestärkt, Gedanken werden gelenkt und der Körper kommt zur Entspannung. Du findest zu dir selbst und du kannst mit herausfordernden Situationen im Alltag besser umgehen. 

Stille für Körper und Geist

Meditation kann von dem lateinischen Wort „medatio“ abgeleitet werden, was nachdenken, nachsinnen, die Mitte finden oder überlegen bedeutet. Der Körper wird bewusst in einen Zustand der Ruhe und Stille gesetzt. Dies geschieht durch eine aktive oder passive Meditation. In diesem Moment findet der Körper seine Ruhe und seinen inneren Frieden.

Gute gelaunt und mehr Lebensfreude

Regelmäßige Meditation ist gesund für Geist und Körper. Du kannst dein Stressempfinden verbessern, deine emotionale Stabilität stärken sowie positivere Gedanken herleiten. Deine Grundstimmung wird ausgeglichener, wodurch du in verschiedenen Situationen und Konflikten ruhiger bleibst und diese weniger emotional belastend sind. Stress, welcher durch innere oder äußere Faktoren ausgelöst wird, belastet unseren Körper, Seele und Psyche. Durch die stressreduzierende Meditation kannst du besser, angenehmer und erholsamerer schlafen. Dies wirkt sich positiv auf die Grundstimmung jedes Menschen aus.

Stärkung des Immunsystems

Durch bestimmte Übungen der aktiven oder passiven Meditation, welche dem Körper Ruhe und Einklang signalisieren, wird automatisch das Immunsystem gestärkt. Die Funktionen des Körpers werden durch die Stille, welche dein Körper erfährt, gestärkt. Zusätzlich kann Meditation blutdrucksenkend wirken, denn durch Achtsamkeit wird Stille und Ruhe im gesamten Körper ausgelöst.

Zu sich selbst finden

Mit regelmäßiger Meditation lernst du deinen Körper und deinen Geist zu beobachten. So können der Geist und der Körper ohne Bewertungen, ohne Ziele sogar ohne Angst in seiner Vollständigkeit wahrgenommen werden. Dies bringt uns in schwierigen Situationen mit Ruhe und Gelassenheit zu reagieren. Ängste, Zweifel, Furcht oder andere Emotionen werden zudem beobachtet und können umgelenkt werden, sodass Alltagssituationen gelassener und ruhiger angegangen werden. Insgesamt wird die mentale Fitness geschult, wodurch Harmonie und innere Ruhe sowie positive Emotionen entstehen.

Verbesserung der Konzentration

Durch die Stille und Ruhe, die dein Körper und Geist erfährt, wird die Konzentration verbessert. Gedanken werden ins Positive gelenkt und der Körper kommt in einen Entspannungszustand.

Ein bisschen Stille und Ruhe in der beschleunigten Zeit in der wir leben. Stress, Hektik, viel Lärm und ständig erreichbar sein, das sind die Herausforderungen des Alltags. Da braucht jeder eine Ruheinsel. Diese Ruheinsel kannst du mit Meditation und Achtsamkeit betreten.

Tauche mit mir in die Welt der Meditation und Achtsamkeit ein. Gemeinsam finden wir die passenden Übungen für dich.

Willst du mit Meditation und Achtsamkeit zur geistigen Ruhe kommen, dich finden??

Ich begleite dich, die verschiedenen Methode, zu lernen um selbst zu praktizieren und anzuwenden. Oder du willst es lernen um weiterzugeben, sollte das deine Berufung sein?

Gerne spreche ich mit dir über die Umsetzung, die für dich stimmig ist. Vereinbare einen kostenlosen Gesprächstermin mit mir.
Klicke auf den Button rechts für deinen Wunschtermin.

Menü
Erfahrungen & Bewertungen zu bewegungs-art