fbpx

Seminarzentrum

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was und Woher?

Woher stammt Qi Gong?

Die Wurzeln des Qi Gong reichen bis in die Zeit vor Christus zurück. Die ersten schriftlichen Funde über das Qi Gong und Qi Gong ähnlichen Übungen wurden vor 4000 Jahren aufgezeichnet. Allerdings wurden schon vor 10 000 Jahren von Stammesleuten aus China ein Tanz, welcher positiv Effekte auf den Körper hatte, durchgeführt.

Der heutige Begriff Qi Gong ist recht jung, dennoch sind Übungen, welche die Lebensenergie fördern und Krankheiten heilen sowie verhindern sollen, bis ins dritte Jahrtausend vor Christus datiert. Ein Seidentuch bemalt mit 44 Körperübungen, welche nach Tieren benannt sind und dem Qi Gong recht nahe kommen, wurden im zweiten Jahrhundert vor Christus im Grab des Königs Ma gefunden.

Die Grundlagen des heutigen Qi Gongs stammen von vielen Techniken, welche über ganz China verbreitet waren, die von Klöstern und traditionellen Ärzten weitergegeben wurden. In den 1960er und 70ern wurde viele Klöster zerschlagen sowie Menschen vertrieben, welche spirituelles Erbgut besaßen, um die unter Maos Führung besagten, veralteten Praktiken auszurotten.

Im Jahre 1950 tauchte erstmals der Name Qi Gong auf, welches auch in den nächsten Jahrzehnten einen Boom in China verursachte. In den 1980er und 90er wurde das Qi Gong zu einem Volkssport, welcher allgegenwärtig war. Dadurch begannen alte Meister wieder das Qi Gong zu unterrichten.

Die Tradition des Übens gehört zu den Wurzeln der chinesischen Kultur. Qi steht für Lebensenergie, Lebenskraft oder auch der Atem, Luft sowie Nahrung.

Das Gong bedeutet Leistung, Erfolg, Wirkung oder auch Übung. Qi Gong ist ein jahrhundertaltes Geheimnis aus China und dient als Oberbegriff für viele verschiedene Schulen und Traditionen. In China ist das Qi Gong fest verwurzelt und hat sogar einen beständigen Platz in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Was beinhaltet Qi Gong?

Die bekanntesten Arten sind das:

  • Dong Gong: Hier spricht man von einem dynamisch bewegten weiches Qi Gong, welches dich kraftvoll, beweglich und gelenkig macht.
  • Jing Gong: Das stille Qi Gong, welches Atem- und Konzentrationsübungen, welche durch den Einfluss buddhistischen Mönche entstanden ist, beinhaltet. Die Vorstellungskraft ist in jedem Moment der Übung von zentraler Bedeutung.
  • Tui Na An Mo: Mit Selbstheilmassagen und Akupunktur werden Blockaden, die sich als Verspannungen und Schmerz äußern, gelöst.

Zudem lassen sich die Übungen nach ihrer Herkunft unterteilen in:

  • Daoistisches Qi Gong:
    • Daoismus strebt die Harmonie mit der Natur an.
    • prägte lange Zeit in China die Kultur
    • das Qi wird durch äußere Faktoren in den Körper geleitet und dort zirkuliert es
    • Lebensessenz bewahren
    • die Lebensenergie, das Qi, pflegen
    • die Anerkennung des Menschen steht als Mikrokosmos und ist Teil des Makrokosmos à Erde und Himmel werden in Einklang gebracht
  • Konfuzianisches Qi Gong
    • Lehre der Menschlichkeit
    • geistig kraftvolle Lehre auch heute
    • philosophische Weltanschauung
    • prägte das Zusammenleben von Menschen in der Familie und im Staat
    • jeder Einzelne soll ein moralisches und korrektes Leben führen, um als Mitglied der Gesellschaft die Gemeinschaft als Ganzes zu verbessern
    • Ordnung, Sittlichkeit und tugendhaftes Verhalten
    • sorgfältiger Umgang mit dem Qi
    • mit Qi Gong wird eine friedvolle und ausgeglichene Geisteshaltung erreicht
    • Qi Gong hat einen zeremoniellen Charakter
  • Buddhistisches Qi Gong
    • Buddhismus prägt die Gewaltlosigkeit, Mitgefühl, die Überwindung der Begierden und die Anhaftung
    • hauptsächlich stille Meditationstechniken
    • Erreichung des inneren Friedens
    • ethisches Verhalten, Tugenden kultivieren, Praxis der Versenkung, Mitgefühl und Weisheit entwickeln
    • durch das Training von Körper und Geist entfaltet sich wirkungsvoll die spirituelle Entwicklung
  • Kampfkunst Qi Gong
    • Grundpfeiler der chinesischen Kampfkünste ist der Taoismus und der Buddhismus
    • gebräuchlichsten Begriffe sind „Kung Fu“ und „Wushu“
    • mit philosophischen und religiösen Themen verbunden
    • Ziele: den Körper gesund und fit halten, das meditative System lehren und Aspekte der Selbstverteidigung zu trainieren
    • es soll die Meditation, Friedfertigkeit, das Mitgefühl, die Selbsterkenntnis, die Körperkraft, kurzum die Selbstaufgabe geübt werden
  • Medizinisches Qi Gong
    • Ausleitung von negativen Energien aus dem Organismus
    • verstärkte und aktive Aufnahme von frischem Qi aus der Umwelt
    • Qi in bestimmte Körperbereiche lenken
    • In der Therapie angewendet, um den Qi-Haushalt im Krankheitsfall im gesamten Organismus zu regulieren
    • Verbindung zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)
    • durch tägliches Üben soll der erkrankte Mensch aktiv an dem gesund werden mitarbeiten
    • Ziele: vorbeugende Eigenschaften zur Erhaltung der Gesundheit, Heilung von Krankheiten unterstützen, das Leben verlängern
  • Spirituelles Qi Gong
    • Qi Gong hat einen positiven Einfluss auf unseren Bewegungsapparat, das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem sowie auf unsere Psyche
    • Bewegungsabläufe, welche elegant sowie leicht erlernbar sind

Wie und Was?

Wie wird Qi Gong praktiziert?

Es gibt unendlich viele Qi Gong Formen. Die Bewegungen des Qi Gongs können in Stille oder Bewegung stattfinden. Zudem gehören zu Qi Gong sowohl meditative Konzentrationsübungen, Atemübungen sowie Übungen für die Körperhaltung. Du kannst die Übungen im Stehen, Gehen, Sitzen oder Liegen durchführen. Eines der wichtigsten Merkmale des Qi Gongs ist die Aufmerksamkeit des Atems, welcher fließend und rhythmisch mit den Übungen ineinander läuft.

Das regelmäßige Üben ist für den Erfolg von Qi Gong unerlässlich. Qi Gong ist auf einen langfristigen Erfolg ausgelegt, was bedeutet, du solltest einiges an Ausdauer und Mut sowie Kontinuität und Zuversicht mitbringen, um die positiven, stärkenden und heilende Kräfte kennenzulernen.

Im Alltag erscheint oftmals vieles wichtiger als die eigene Gesundheit. Erst wenn die meisten Menschen erkrankt sind, erkennen die wie wichtig die eigene Gesundheit ist und es erfolgt ein Umdenken. Täglich praktizierte Übungen des Qi Gongs kann Krankheiten vorbeugen, einen mäßigeren Verlauf einer Krankheit herbeiführen oder die Regeneration beschleunigen. Der wichtigste Bestandteil ist hierbei deine Geduld, ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und natürlich Willensstärke.

Wenn du drei verschiedene Formen, nämlich eine stille und eine bewegte Qi Gong Übung sowie eine Selbstmassagetechnik beherrscht, hast du alles in der Hand, um deinen Körper, deinen Geist und deine Seele gesund zu erhalten.

Finde die Übung für dich! Hierzu kannst du aus den von mir angebotenen Übungen auswählen. Du bist unsicher? Gerne berate ich dich bezüglich der Übungen. Gemeinsam finden wir die Übung, welche gut für dich ist.

 

Was für Übungen gibt es bei Qi Gong?

Vielfalt des Qi Gong

  • Shibashi – Qi Gong / Tai Ji:
    • Teil 1 der 18 Harmoniefiguren àDu erfährst die Prinzipien des Qi Gong und des Tai Ji
  • Shibashi – Tai J i/ Qi Gong:
    • Teil 2 der 18 Harmoniefiguren à Ist inspiriert von der Technik des Tai Ji Quan. à Eine gute Vorbereitung für den Einstieg ins Tai Ji Quan.
  • Chan Si Gong – das Qi Gong des Chenstil Tai Ji Quan à Die Kraft des Seidenfadens bezeichnet eine für das Tai Ji Quan typische spiralige innere Kraft.
  • Tiantian Gong – 9 Übungen für die Beweglichkeit und das Gleichgewicht
  • Dòngnéng Gong – Beweglichkeit für die Gelenke und die Wirbelsäule
  • Die Kranichübungen à Der Kranich ist in der chinesischen Tradition das Symbol für Unsterblichkeit. Der Kranich verkörpert Lebhaftigkeit und Friedlichkeit.
  • Die 5 tibetischen Übungen à Eine Aktivierung der Energiefelder und Chakren. à Energie und Kraft auf allen Ebenen des Körpers
  • Yùn Huà Gong à Die drei Dan Tian werden in den 4 Himmelsrichtung geöffnet und geschlossen. à Das Qi im Körper wird bewegt und negatives Qi wird in positives Qi umgewandelt
  • Qiào Bù Huán Xín Gong – Das Gehen auf Wolken à eine regulierende Übung mit ganzheitlicher Sichtweise
  • Tian Dì Kai Hé Fá à Himmel und Erde öffnen und schließen à Das Yin und Yang wird durch das Öffnen und Schließen des unteren, oberen und mittleren Dantien ausgeglichen
  • Shu Qìe Gong à mit dem Qi Stab ausgeführt, unterstützt die Muskulatur und Sehnen mit Kräftigung und Beweglichkeit. Die Wirbelsäule wird durchlässiger und somit trägt sie dich durch dein Leben.
  • Liu Zie Jue (Die sechs heilenden Laute) ⇨ Stärkung der 5 Funktionskreise
  • Ba Duan Jin (Die 8 Brokate)  ⇨ Ein typisches inneres Bewegungssystem, welches die Prinzipien von Yin und Yang genau beachtet
  • Wu Qing Xi (Das Spiel der 5 Tiere) ⇨ Eine der ältesten Qi Gong-Arten schamanistischen Ursprungs.
  • Yi Jin Jing (Die Wandlung des Gewebes): Muskeln und Knochen Qi Gong ⇨ Durch das Öffnen der Gewebeschichten werden die Energieleitbahnen des Körpers durchlässiger.
  • Da Wu (Der große Tanz): Tanz–Meditation ⇨ Heilwerden im Energie-Fluss.
  • Shier Duan Jin (Zwölf Edle Übungen) ⇨ Diese Übungen werden im Sitzen ausgeführt. Stärkung von Gliedmaßen, Beruhigung von inneren Organen, Förderung des Geistes und Regulation des Qi- und Blutflusses.

Mehr zum Thema Gesundheits-Qi Gong erfährst du hier: https://bewegungs-art.net/aus-und-fortbildungen-annette-deinzer/gesundheits-qi-gong/

  • Bronzeglocken: Eine stille meditative Übung, welche hauptsächlich im Stehen geübt wird.
  • Die 5 Organübungen (Nieren-, Leber-, Lungen-, Herz-, Milzübungen): Bereiten den Körper auf die Reinigung und Nährung des Organsystems vor.
  • Himmlische Schwalbe: Der Körper wird aktiv und intensiv entgiftet. Die Entschlackung, die Gewichtsreduktion und Fitness und die emotionale Entgiftung werden unterstützt.
  • Die himmlische Sprache + Himmlischer Gesang: Deine Seele spricht.
  • Meditation: Verbindung mit dem Himmel, dem universellen Leben, dem Göttlichen, dem Alleins, der Ganzheit, …:
    • Himmlische Pagode
    • Tian Ta Gong – Übung zum Öffnen der Herzen
    • Kai Xing Gong – Vergebungsübung, Shi Zi Gong, Hooponopono

Mehr zum Thema Tian Gong erfährst du hier:  https://bewegungs-art.net/aus-und-fortbildungen-annette-deinzer/tian-gong/

Hsin Tao sind sanfte wellen- und spiralförmige Bewegungen aus der Wirbelsäule, aus dem Becken, den Dantien heraus. Dadurch wird die Zellstruktur in deinem Körper erneuert und dadurch wird die Transformation auf der zellulären Ebene sowie auf den tiefen Ebenen des Geistes gefördert. Folgende Übungen gehören zum Hsin Tao:

  • Der heilige dehnt seine Taille
  • Das makrokosmische Rad
  • Der Kranich gleitet durch den Himmel
  • Der heilige bereitet Medizin
  • Xing Gong – Xi Xi Hu: Gehübungen in Variationen à herz-, lungen-, leber-, nieren-, und milzstärkende Gehübungen mit integrierter Atemtechnik
  • Guolin Qi Gong – Qi Gong Gehen: bewusstes Gehen mit spezieller Windatmung und Handtechnik à gezielt eingesetzt hilft es bei chronischen Erkrankungen und Tumorpatienten, aktiviert die Selbstheilungskräfte
  • Qiào Bù Huán Xín Gong: Gehen wie auf Wolken

Kindern einen spielerischen Zugang zum Qi Gong vermitteln:

  • Qi Gong und Achtsamkeit in Verbindung mit den 4 Jahreszeiten.
  • Organ Qi Gong: Atemtechnik und Visualisierung ⇨ unsere Organe werden aktiviert und ein Qi-Stau wird aufgelöst
  • Mó Shèn Yì Jing Gong: Nierenmassage zur Essenzvermehrung ⇨ Für Harmonie, Verjüngung, Sexualität und ein langes Leben.
  • Tiáo Shén Gong: Kopfmassage zur Harmonisierung des Geistes ⇨ klarer Kopf und wacher Geist
  • Tui Na An Mo: Akupressur ohne Nadeln ⇨ Die Meridiane und die Vitalpunkte des Körpers werden durch Klopfen, Drücken, Schieben und Kneten stimuliert.
  • Organmassage ⇨ Jedes einzelne Organ wird durch sanfte Aktivierung von außen in Fluss gebracht.
  • Di Mai Reissack ⇨ Die Energietore werden geöffnet, schlechtes Qi wird aus den Gelenken und Organen ausgeleitet.
  • Kreisen mit dem Kosmos à Über Bai Hui mit dem Kosmos verbinden
  • Qián Kun Tong Lò Gong ⇨ Der große Himmelskreislauf
  • Meditation (stilles Qi Gong) ⇨ Mit verschiedenen Techniken zur Stille kommen.
  • Das innere Lächeln + Stehen wie ein Baum
  • Hooponopono ⇨ Vergebung, Verzeihung, Liebe, Dankbarkeit
  • Lotusverneigung + Sitz auf dem Lotus
  • Namo Amitabaya ⇨ Tor zum ewigen Licht
  • Tai Yi Yuan Ming Gong ⇨ Rückkehr zum Ursprung des Lichts

Warum und Wozu?

Qi Gong als ausgleichende Pole zu Stress

Mit Qi Gong Stress abbauen

Mithilfe des Qi Gong kannst du dem Stress entfliehen und deinen Körper, Geist und Seele in Einklang bringen. Das Leben begegnet dir mit Klarheit, Wachheit und Akzeptanz. Leidest du unter Stress, vor allem unter Dauerstress sendet dir dein Körper Signale. Diese Signale solltest du ernst nehmen! Denn das Ergebnis von Dauerstress sind Erscheinungen, wie Migräne und Kopfschmerzen, Magen- und Darmbeschwerden, Bluthochdruck, Ängste, Unruhe, Konzentrationsschwierigkeiten oder auch Schlafprobleme. Diese Erscheinungen können zu ernsthaften Krankheiten, wie Depressionen oder sogar Burnout werden. Daher solltest du rechtzeitig dem Stress den Kampf ansagen.

Mit Qi Gong neue Kraft tanken

Jeder Mensch benötigt Ruhe und Stille, um neue Kraft zu tanken. Um den Alltag mit allem was dazu gehört zu stemmen, benötigt unser Körper Energie. Wird diese Energie aufgebraucht, so solltest du dich auch darum kümmern diese Energie wieder aufzutanken. Ich habe die Möglichkeit, diese Energie wieder aufzutanken im Qi Gong gefunden.

Mit Qi Gong zu mehr Lebensfreude

Unter dem Begriff Lebenspflege versteht man die Beseitigung von Disharmonien im Alltag. Werden alle Disharmonien beseitigt, so wirkt sich das positiv auf deine Lebensfreude und Lebensqualität aus. Qi Gong ist der Weg zu einem positiveren Leben beziehungsweise zu einer positiveren Lebenseinstellung, mit der du gewisse Dinge positiv wahrnimmst.

Qi Gong aktiviert die Selbstheilungskräfte

Deine Abwehrkräfte sind angeschlagen und dein Immunsystem ist schwach? Du fühlst dich krank oder du schwächelst? Dann zeige ich dir einen Weg, wie du wieder fit wirst und dein Körper seine Selbstheilungskräfte aktiviert und stärkt. Qi Gong stärkt deine Abwehrkräfte und schützt deinen Körper vor inneren sowie äußeren Einflüssen. Mit Qi Gong stärkst du das Qi und dir fallen Veränderungen im Umfeld und in der Umwelt leichter. Ergebnis des regelmäßigen Übens von Qi Gong sind ein gesunder Appetit, ein erholsamer Schlaf, eine gute Verdauung und somit ein verbessertes Allgemeinbefinden.

Qi Gong gegen Muskelverspannungen und Rückenschmerzen

Qi Gong fördert die Körperhaltung. Du profitierst von einem aufrechten Gang, welcher die Muskulatur stärkt und durchblutet. Die Grundhaltung deines Körpers wird verbessert. Dies beugt Verspannungen und Schmerzen im Rücken besonders in der Schulter- und Nackenpartie vor.

Mit Qi Gong deine Persönlichkeit beeinflussen

Mithilfe der Übungen des Qi Gongs förderst du deine individuelle Leistungsfähigkeit, somit kannst du eine Empathie mit Menschen und ihrer Umwelt entwickeln. Der Mensch ist ein Teil der Natur, er ist der Mikrokosmos und spiegelt sich im Makrokosmos wider. Besser gesagt, das Innen und Außen sind miteinander verbunden, sowie eine Harmonie zwischen Körper und Geist entsteht und somit Himmel-Mensch-Erde im Einklang stehen.

Profitiere auch du von den vielen Vorteilen des Qi Gong

Wie du siehst, hat Qi Gong jede Menge Vorteile. Du möchtest von diesen Vorteilen profitieren? Dann melde dich gleich bei einem Kurs an oder buche ein Einzeltraining bei mir. Gemeinsam schauen wir nach deinen Befindlichkeiten und Einschränkungen, um so herauszufinden, welche Qi Gong Übungen zu dir und deinem Lebensstil passen.

Erfahrungen & Bewertungen zu bewegungs-art