fbpx

Selbstmassage / Akupressur / Gua Sha – Schaben

Heilsame Behandlung durch sich selbst

Was und Woher?

Woher stammt Tuina?

Den menschlichen Körper durch das Auflegen der Hände zu beruhigen oder zu behandeln, wurde schon früh entdeckt und ist in jeder Kultur verankert. Die Tuina Massage hat ihre Wurzeln in der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin).  Erstmals erwähnt wurde die Tuina Massagetechnik ca. 2700 vor Christus. Die Erfahrungen und das Wissen wurden durch die Weitergabe von Meistern sowie durch die Arbeit an Universitäten entwickelt.

So entwickelte sich 770 vor Christus die Basis der Tuina-Selbstmassage. Diese wurde zwischen den Jahren 220 und 265 nach Christus als eigenständige Therapieform mit dem Schwerpunkt des manuellen Heilens, etabliert. In China gab es erstmals zwischen 200 und 400 nach Christus eigenständige Tuina-Kliniken, welche das Heilverfahren angewendet haben.

Auch die Anwendung der Tuina Massagetechnik bei Kindern und Säuglingen wurde frühzeitig als Behandlung eingesetzt. Hier wurden durch die Familie Tang 618 bis 907 nach Christus Babys und Kleinkinder systematisch mit Erfolg behandelt. Kaiserliche medizinische Schulen nahmen Tuina während der Ming-Dynastie (1368 – 1644) als Lehrfach auf. Im 10. bis 14. Jahrhundert verankerte sich die Selbstmassage fest in der chinesischen Kultur und wurde als eigene Disziplin anerkannt.

Eine uralte Säule der TCM ist die Selbstmassage. Diese wird hauptsächlich zur Selbsttherapie eingesetzt. In der chinesischen Medizin liegt die Gesundheit im Einklang von Körper, Geist und Seele. Hierbei geht das ungehinderte Fließen der Lebensenergie, Qi einher. Doch es gibt eine Vielzahl an Ursachen, welche den Energietransport, also das Fließen des Qi, in den Meridianen stört.

Was beinhaltet Tuina

Tuina – Was ist das?

Tuina ist eine traditionelle chinesische Massage. Die regelmäßige Massage wirkt lebenspflegend und regenerierend.

Was bedeutet Tuina Anmo?

Das Tui steht für schieben

Und das Na steht für greifen

Das An bedeutet Drücken

Und das Mo steht für Reiben, Streichen

So wird bei der Tuin Anmo, Kurzform Tuina, mehr als ein punktueller Druck ausgeübt. Hier kommen verschiedenste Techniken, wie Kneten, Reiben, Schieben oder Klopfen sowie verschiedenste chiopraktische Griffe zum Einsatz. Alle Griffe orientieren sich an den Energieleitbahnen (Meridianen).

Die Tuina unterscheidet zwei Massagetechniken:

Ableitende Massagetechniken

Bei der ableitenden Massagetechnik steht der Stoffwechsel im Mittelpunkt. Die Massage wird langsam und sanft entgegen dem Meridianverlauf durchgeführt. Damit werden Stoffwechselprodukte aus dem Körper ausgeleitet. Diese Technik hat eine beruhigende Wirkung auf den Körper.

Stärkende Massagetechniken

Die Techniken haben eine anregende Wirkung auf den Körper und werden durch schnell und kräftige Griffe, welche an den Meridianen entlang gehen, durchgeführt.

Wie und Was?

Wie wird eine klassische Tuina ausgeführt?

Die verschiedenen Tuina Techniken werden wie folgt durchgeführt:

Tuina Technik „Tui“: Bei dieser speziellen Technik kannst du entscheiden, ob du diese mit der Faust, dem Ellenbogen, dem Unterarm, dem Handrücken beziehungsweise den Handknöcheln oder den Handflächen durchführst.

Mit dieser Tuina Massagetechnik werden die Meridiane durch tiefes Stoßen und Schieben belebt. Das Qi und das Blut beginnen reibungslos zu fließen, womit Verspannungen und Schmerzen im Körper gelindert werden. Zudem wird die Verdauung reguliert und die Verteilungsfunktion der Lunge unterstützt.

Tuina Technik „Na“: Na steht für greifen und zwicken. Bei diesen Übungen wird mit zwei, drei oder fünf Fingern, nach innen, nach außen oder nach oben gezupft. Zusätzlich steht diese Technik für das Krallen mit fünf Fingern. Es wird gedrückt, gezogen und gedreht.

Dies gehört zur sedierenden Methode und wirkt sich positiv auf die Blutzirkulation aus. Diese wird aktiviert sowie geistige Aktivitäten angeregt und Krämpfe beruhigt werden.

Tuina Technik „An“: Führe diese Technik mit fünf stechenden Fingern, mit zwei Händen pressend oder der Daumenkuppe, Daumenspitze sowie der Daumenseite durch.

Der Blut- und der Qi-Fluss werden angeregt, dadurch werden Blockaden an den Meridianen gelöst und diese Massagetechnik hilft gezielt bei Schmerzen und Krämpfen.

Tunia Technik „Mo“: Es kann mit beiden Händen in entgegengesetzte Richtungen gerieben werden. Aber auch mit der Handinnenfläche, dem Ellenbogen oder den Fingern über den Körper streichen und reiben.

Eine Technik, die sich harmonisierend und regulierend auf unseren Körper auswirkt. Meridiane werden erwärmt, was Kälte vertreibt. Zudem können durch das Fließen des Blutes und des Qi, welches angeregt wird, Schmerzen und Krämpfe sowie Schwellungen entgegengetreten werden.

Tuina Technik „Gun“: Mit dem Ellenbogen ausgeführt wird zusätzlich die Hand über die Finger gedreht.

Mit der aktivierenden Wirkung auf die Meridiane kann das Qi und das Blut zirkulieren, was sich positiv auf den Blutkreislauf auswirkt.

Tuina Technik „Zheng Dong“: Für die Ausführung dieser Massagetechnik benötigst du beide Hände und/oder einen oder mehrere Finger.

Es wird die Beweglichkeit der Gelenke gefördert. Dadurch entspannen sich Sehnen und Muskeln. Zudem werden die Gelenkzwischenräume geweitet, wodurch sich Fehlstellungen der Gelenke regulieren lassen.

Tuina Technik „Rou“: Diese Methode kann mit dem Ellenbogen, der Faust, der Handinnenfläche sowie der Daumenseite der Handinnenfläche durchgeführt werden.

Knoten und Blutstauung werden durch das Fließen des Qi und des Blutes gelöst. Gleichzeitig können Schwellungen abgebaut und Schmerzen gelindert werden. Auch hier hat die Massage eine wärmende Wirkung auf die Meridiane, was die Kälte aus dem Körper vertreibt.

Tuina Technik „KouJi“ oder „Pai“: Mit dem Faustrücken, den Handinnenflächen oder Fingerspitzen durchgeführt, werden Nerven sowie geistige Aktivitäten angeregt. Zudem werden Muskelfasern und die Meridiane durch Klopfen, Schlagen oder Klatschen angeregt.

Tuina Technik „Bai Dong“ oder „Yi Zhi Chan“: Ein oder zwei Daumenspitzen werden hin und her geschwungen. Dies hat ausgleichende Wirkungen auf das Yin und Yang als auch stabilisierende Effekte auf das Qi. Hierdurch kommt das Qi und Blut in Bewegung, was Blockaden in den Meridianen löst und gleichzeitig das Yin und Yang aktiviert. Ergebnis sind weniger Krämpfe und Schmerzen.

 

Was für Selbst-Massagetechniken gibt es bei Tuina?

Massagetechniken:

  • Organmassage: jedes einzelne Organ wird mit sanfter Aktivierung von außen in Fluss gebracht.
  • Organ-Qi Gong: unsere Organe aktivieren und regenerieren sowie das Qi entgiften und Qi-Stau auflösen
  • Mó Shèn Yì Jing Gong: Die Nierenmassage zur Essenzvermehrung. Diese bringt Harmonie, Verjüngung, Sexualität und ein langes Leben.
  • Tiáo Shén Gong: Dies ist eine Kopfmassage zur Harmonisierung des Geistes. Für einen klaren Kopf und einen wachen Geist.
  • Tuīná ànmó: Eine Akupressur ohne Nadeln. Durch die verschiedenen Techniken, wie das Klopfen, Kneten, Drücken oder Schieben werden die Meridiane und die Vitalpunkte stimuliert.
  • Di Mai Reissack:Mithilfe des Reissacks beklopfen wir gezielte Körperareale. Aus den Gedanken und den Organen wird das schlechte Qi abgeleitet. Energietore öffnen sich.
  • Atemtechnik und Visualisierung: Hilft dabei den Atem zu erkennen, diesen zu führen und in der Vorstell8ung in alle Körperteile zu lenken. Der Atem ist hier das massierende sanfte Element.

zusätzliche Energiearbeit

  • Kreisen mit dem Kosmos: Über Bai Hui mit dem Kosmos verbinden. Durch drehen und Winden der Wirbelsäule werden vorwiegend die äußeren Meridiane des Du Mai und des Ren Mai, des Chong Mai und des Dai Mai aktiviert.
  • Liu Zoie Jue: Mit heilenden Lauten werden die Organe in Vibration gebracht und somit in ihrer Funktion gestärkt.

Als Zugang zum universellen Bewusstsein wird der Körper bewusst gemacht.

 

Warum und Wofür?

Mit Tuina Blockaden lösen

Es gibt verschiedene Faktoren, welche unseren Körper beeinflussen. So können äußere Faktoren, beispielsweise wie Hitze oder Kälte sowie innere Faktoren, beispielsweise wie Stress oder ungesunde Ernährung unseren Qi-Fluss blockieren. So kann das Qi nicht mehr ungehindert durch den gesamten Körper fließen. Kommt das Qi in Stockung, so ist eine Blockade des Qi entstanden, dass ist in den Organen, im Gewebe, in den Knochen, sprich in einem Teil des Körpers manifestieren kann.

Mit der Tuina können ähnlich wie bei der Akupunktur Blockaden gelöst werden. Durch die Akupunkturpunkte, welche auf den Meridianen, den Energieleitbahnen liegen, können diese Punkte stimuliert werden. Wie oben beschrieben wird bei der Tuina durch Kneten, Streichen, Drücken, Schieben oder Klopfen diese Akupunkturpunkte angeregt. Das Qi beginnt wieder zu fließen und die Blockaden an den Meridianen lösen sich auf.

So kann diese Massagetechnik des Qi Gong und der Energiearbeit unser inneres Qi nähren und ein gutes Lebensgefühl sowie Gesundheit und Ausstrahlung erzeugen.

Mit Tuina Anmo kannst du

… die Durchblutung verbessern

Die speziellen Handgriffe lösen eine stärkere Durchblutung der behandelten Körperstellen aus. Das rhythmische Klopfen sowie die verschiedenen Griffarten als auch die unterschiedliche Intensität und Geschwindigkeiten lassen das Qi durch den Körper fließen.

…Schmerzen lindern

Bei der Tuin Anmo Massage werden Faszien, Gelenke, Sehnen sowie die Muskulatur behandelt. Durch die Stimulation der einzelnen Akupressurpunkte und Meridiane lösen sich Verspannungen sowie Schmerzen an den verschiedenen behandelten Stellen. 

… das Immunsystem stärken und den Stoffwechsel stimulieren

Durch das Prinzip von Yin und Yang werden sowohl die Körpermasse und die Körpersäfte (Yin), als auch die Körperwärme beziehungsweise die Körperkraft (Yang) harmonisiert. Stehen diese im Einklang beziehungsweise sind diese im Ausgleich wird der Körper von innen heraus gestärkt. Dass bedeutet, die körpereigene Abwehr mit dem dazugehörigen Stoffwechsel und Immunsystem, wird gestärkt.

… zur Ruhe kommen

Eine innere Entspannung breitet sich während und nach der Tuina Massage aus. Die Muskulatur wurde gelockert und das Qi kann wieder frei über die Meridiane fließen. Anders formuliert, die Lebenskraft beziehungsweise Lebensenergie fließt durch den gesamten Körper und lässt Raum für neue Erfahrungen, Aktivitäten, gute Stimmung sowie innere und äußere Entspannung, wobei der Körper vollends zur Ruhe kommt.  

… die körpereigene Lebensenergie (Qi) steigern

Durch die gezielte Aktivierung der Energielaufbahn (Meridiane) können die Körperflüssigkeiten wie das Blut und die Energie, das Qi ungehindert fließen. Dies führt zu einem gleichmäßigen Energiefluss im Körper und spendet Kraft für alltägliche oder stressige Situationen. Damit wird die Grundstimmung positiv verändert und die Lebensenergie und Lebensfreude steigert sich.

… Stress minimieren

Mit Tuina wird nicht allein der Bewegungsapparat des menschlichen Körpers wiederhergestellt und behandelt. Es werden Organe, Meridiane und der Stoffwechsel angeregt, was den Körper stärkt. Präventiv eingesetzt kann die Selbstmassage Erkrankungen vorbeugen sowie alltäglichen negativen Stress reduzieren.

Du möchtest selbst erfahren, wie gut eine solche Selbstmassage ist? Dann lade ich dich herzlich einen Termin bei mir zu buchen. 

 

 

Menü
Erfahrungen & Bewertungen zu bewegungs-art