Qi Gong

Eine Lebenspflege für ein langes Leben in Gesundheit und Liebe

Qi Gong ist ein jahrtausend altes Geheimnis aus China. Der Name steht als Oberbegriff für eine große Anzahl von Richtungen und Schulen. Die Tradition des Übens gehört zu den Wurzeln der chinesischen Kultur. Sie beschränkt sich nicht nur auf den Bereich der Medizin und der Gesundheitsvorsorge, sondern hat außerdem enge Beziehung zu den Kampfsportarten.

Es gibt im chinesischen eine Innere und Äußere Übung. Die als Innere Übung kategorisierten Methoden betonen die „Kultivierung des Qi“ (inneres Qi), im Gegensatz dazu liegt bei den als Äußere Übung kategorisierten Methoden der Schwerpunkt auf der Kultivierung des „Körpers“ (Training von Sehnen, Muskeln, Knochen und Haut). Innen und Außen gehören untrennbar zusammen, denn ohne „Innen“ gäbe es kein „Außen“! In der traditionellen chinesischen Medizin werden die 5 Funktionskreise Leber, Herz, Milz, Lunge und Niere dem Innen zugeordnet und als Wurzel bezeichnet. Die Gliedmaßen gehören zum Außen und sind die „Zweige oder „Sprösslinge“. Wie könnte man Wurzel und Sprössling voneinander trennen?

„Dies ist der Körper, den dir die Existenz gegeben hat. Gebrauche ihn und genieße ihn! Sobald du anfängst, ihn zu lieben, wirst du feststellen, dass er sich verändert. “ Wenn jemand in seinem Körper richtig lebt, dann fängt er an, sich darum zu kümmern. Wenn du dich um ihn kümmerst, wenn du ihn liebst, dann wirst du eingestimmt sein auf deinen Körper, und er wird von alleine heilen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Willst du auch von Qi Gong profitieren?

Ich begleite dich, die Methode zu lernen um anzuwenden, oder zu lernen um weiterzugeben.

Gerne spreche ich mit dir über die Umsetzung, die dich in neue berufliche und persönliche Aufgabenfelder bringt und deine Kompetenzen erweitert.

Erfahre mehr und vereinbare eine kostenlosen Gesprächstermin mit mir.

Das „Innen“ und das „Aussen“

Das Innen und das Außen gehören untrennbar zusammen, denn ohne „Innen“ gäbe es kein „Aussen“!

In der traditionellen chinesischen Medizin werden die 5 Funktionskreise Leber, Herz, Milz, Lunge und Niere dem Innen zugeordnet und als Wurzel bezeichnet. Die Gliedmassen gehören zum Aussen, sind die „Zweige oder „Sprösslinge“. Wie könnte man Wurzel und Sprössling voneinander trennen?

Wie untergliedern sich die Übungsformen, was ist Qi, wie und wo fließt es, welche Ziele hat Qi Gong? Diese Fragen finden Sie unter > Allgemeines / Wissenswertes beantwortet.

In welchen Übungssystemen ich Sie begleiten kann, finden sie in der nachfolgenden Übersicht oder Sie rufen mich an.

Vielfalt des Qi Gong

Die Vielfalt der Qi Gong Formen ist unendlich. Wenn Sie 3 Formen > eine bewegte Form, > eine stille Form und > eine Selbst-Massagetechnik beherrschen, haben Sie für Ihre Gesunderhaltung alle Mittel an der Hand. Der Begriff der Ganzheitlichkeit von „Körper, Geist, Seele“ trifft hier voll und ganz zu.

Entspannung – Achtsamkeit – Meditation / das sind die ausgleichenden Pole zu Stress – Burnout – Überlastung – Unruhe u.v.m.

Mein persönlicher Favorit unter all den „Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen“ ist Qi Gong, auch Chi Kung genannt und Tai Ji Quan, auch Tai Chi Chuan geschrieben.

Hier will ich dir vorstellen, „warum Qi Gong so wichtig für mich geworden ist“.

Qi Gong ist bekannt als eine Bewegungsmeditation, die in der Chinesischen Medizin (TCM) ihren Platz hat. In China und zwischenzeitlich auch in Europa werden Qi Gong Übungen in der Gesundheitsvorsorge empfohlen, in der Prävention und auch in der Rehabilitation angeboten. Zwar vorwiegend in der Entspannung und Stressreduktion angewendet, hat Qi Gong alle Aspekte der Körper-Geist-Seele-Verbindung. In den vielen Einzelbausteinen der Qi Gong-Übungen findest du

  • Kraft für Muskeln und Sehnen
  • Ausdauer für Herz- und Kreislauf
  • Beweglichkeit für Gelenke, Bänder und Faszien

und zugleich steht jede Übung in der Verbindung zu

  • Körperbewusstsein, Körperwahrnehmung für dich selbst
  • Achtsamkeit zu dir und deinem Umfeld wie Mitmenschen und Umwelt

und bewirkt einen veränderten Blickwinkel und eine positive Einstellung

  • zu sich selbst,
  • zu deiner Familie, Freunden, Kollegen
  • zur Umwelt, …

Was willst du mehr? Du machst deine Qi Gong Übung und bekommst das

  • ganze Paket für deinen ganzen Körper
  • für ein gesundes und gutes Leben!

Und nun zur Frage: „Warum wirken die Qi Gong Übungen auf den ganzen Menschen?“

Die Übungen dienen, den Fluss der Lebensenergie Qi im Körper zu harmonisieren. Dazu werden gleichmäßige bis langsame, fließende Bewegungen ausgeführt. Zusätzlich wird die Atmung und die Vorstellungskraft genutzt. Da Qi Gong ausgesprochen komplex und vielfältig ist, können wir die Qi Gong Übung individuell auf jeden Menschen abstimmen. Es gibt im chinesischen Kontext kein entweder – oder – Prinzip, sondern das sowohl – als auch. Daher10 Menschen machen ein und dieselbe Qi Gong Übung und jeder kann sein Augenmerk auf seine Befindlichkeit lenken und daran arbeiten. Einfacher ist jedoch das Prinzip „das Qi ist so intelligent und sucht sich seinen Weg“. Mein Lehrer sagte immer:

„Übe Qi Gong und dein Körper wird sich da regulieren, wo es nötig ist.“

Egal ob Gelenke, Rücken, Bänder und Sehnen, Blut- und Lymphgefäße, Organe, als auch wie oben schon benannt Stress, Burn out, Überlastung, …

Nicht nur in der TCM ist bekannt wie nah körperliche (physische) Beschwerden mit der geistigen (psychischen) und seelischen (emotionalen) Ebene verbunden sind.

Daher ist es auch ganz logisch und richtig, dass wir alle 3 Ebenen ansprechen. Und das kann Qi Gong! Und das solltest du nutzen!

Vielleicht fragst du dich: „Wie entsteht diese Wirkung?“

Du hast sicher selbst schon die Erfahrung gemacht, dass ein Geschehen ein anderes nach sich zieht. Im chinesischen Denken heißt das:

  • Ursache – Wirkung
  • in Beziehung zu einander
  • Abhängigkeit und Wechselwirkung
  • das eine bedingt das andere

Wenn du wütend bist, steigt dein Blutdruck. Wenn du traurig bist, schaust du zu Boden, dein Rücken beugt sich. Wenn du verbal angegriffen wirst, reagierst du aggressiv oder du ziehst dich zurück.

Auch unsere Sprichwörter sagen vieles aus – negativ und positiv:

Das schlägt mir auf den Magen / Magenschmerzen u.ä.
Liebe geht durch den Magen / sich wohl fühlen
Schmetterlinge im Bauch / verliebt sein

Ich kann das nicht mehr hören / Ohrgeräusche – Tinnitus
Du hörst das Gras wachsen / gut hören und gut informiert sein,
aber auch vorsichtig bis ängstlich sein

Das geht mir an die Nieren / emotionale Belastung,
die mir schwer zu schaffen macht

Das gibt mir einen Stich ins Herz / schwere Kränkungseelische Verletzung
Du hast ein großes Herz / warmherzig und mitfühlend sein

Die Nase voll haben / Schnupfen, Erkältung
Die Nase vorn haben / der Erste, die Erste sein,
einen Sieg, Erfolg erringen,
einen Vorsprung haben

Wie wäre es, wenn du schon „vor dem Nase voll haben“ oder „vor dem auf den Magen schlagen“ Zeichen erkennen kannst, was mit dir ist. Bevor es in die ausgeprägten Symptome geht, gibt dir dein Körper oft schon Signale. Wenn dir das bewusst wird, kannst du sie ändern oder sogar schon rechtzeitig eingreifen.

Damit dir das „bewusst werden“ immer besser gelingt, braucht es Achtsamkeit mit dir selbst und auch für die anderen und ein gutes Körpergefühl. So gelingt dir immer besser gesund an Leib und Seele zu bleiben.

Nun verrate ich dir noch „was mich so an Qi Gong fasziniert!“

> Zum einen die Einfachheit der Übungen: Die einzelnen Übungen muten einfach, ästhetisch, harmonisch an. Das sind sie auch. Und doch sind sie in Ihrer Gesamtheit (eine ganze Übungsfolge) aufeinander abgestimmt und haben alle Komponenten wie oben geschrieben (warum Qi Gong so wichtig ist) in ihrem System.

> Dazu kommt die Vielfalt der Übungen: Egal ob ganze Übungsreihen oder einzelne Figuren, ob stehende, sitzende oder liegende Übungen – die Auswahl ist da und ich kann mir mein

Repertoire zusammenstellen. Ich schaue in meine Schatzkiste und je nach meiner Befindlichkeit, meinem Zeitrahmen oder dem auch mal von außen vorgegebenen Umständen wie Termine, Unpässlichkeit, Wetter usw. habe ich eine Übung an der Hand. Auf dem Weg zur Arbeit, im Zug, in der Pause, vor dem Einschlafen.

D.h. nicht dass es Lückenfüller sein sollen. Wichtig ist und bleibt eine regelmäßige Übung und kontinuierliche Übezeit. Nur wenn alles drunter und drüber geht, und solche Tage gibt es, kann ich trotzdem üben. Vor allen Dingen die Achtsamkeit, denn:

> Die Übungen können im Alltag praktiziert werden. 3 Minuten Schüttelübung bringt dich wieder ins Gleichgewicht; Stehen wie ein Baum erdet dich; Zähne klappern löst Verspannungen im Kiefer- und Nackenbereich, usw. …

> Die Nachhaltigkeit der Übungen. Meine ureigenste Erfahrung damit:

6 Wochen nach einem Sturz im Jahr 2014 bekomme ich starke Rückenschmerzen. Morgens werde ich wach und kann mich kaum rühren; ich kann mich nicht mehr nach unten beugen, was noch nie ein Problem war. Die Arztbesuche sind ohne Befund.

Gott sei Dank habe ich Qi Gong. In diesem Falle übte ich die 5 Übungen der Himmlischen Schwalbe täglich 30 Minuten. Nur so weit wie ich es konnte. Mit jeder Wiederholung (am Anfang 36 x jede Übung, dann 72 und 108 mal) werde ich wieder stabiler, beweglicher, freier und nach 4 Wochen war ich schmerzfrei. Dann habe ich die gleiche Übung noch ½ Jahr praktiziert und seit dem „alles gut“.

Das Gute daran ist, wenn der Körper – deine Zellen – die Übung bereits kennt, kann er sehr schnell das Qi, die Energie anzapfen und in die richtige Bahn lenken. Es ist wie ein Medikament, dass sofort seine Wirkung entfaltet. Ist das nicht toll? Und dabei ohne negative Nebenwirkung.

> Und vor allen Dingen ist die Achtsamkeit auf mein Gehen, mein Stehen, meine Aktionen und Reaktionen, mein Essen, meine Worte und Gedanken ein außerordentliches Instrument für mein Wohlbefinden.

> Und zuletzt: sich ganz der Sache hingeben zu können. Beim Qi Gong Üben hat für mich nichts anderes Platz – konzentriert und achtsam – nur mit mir und bei mir sein – die Energie spüren, die mich durchflutet – die kleinen Stille-Pausen vom Übergang einer Übung zur nächsten Übung sind grenzenlos. Das alles ist immer wieder aufs Neue faszinierend.

Eine Erfahrung: Schüler einer 9. Klasse kamen an Ihrem Projekttag zu einem 3stündigen Workshop zu mir. Nur Qi Gong und sonst nichts. Die Rückmeldung der Schüler: Ich war die ganze Zeit bei der Sache; ich habe nicht auf die Uhr gesehen und jetzt sind schon 3 Stunden um; ich habe an gar nichts anderes gedacht, weder an Schule, an Freunde oder wie lange dauert es noch; ich wusste gar nicht, dass Qi Gong auch anstrengend ist und doch bin ich jetzt total ruhig und entspannt.

Damit lade ich dich eindeine Erfahrung zu machen mit „Qi Gong – der Methode für ein gesundes, langes Leben!“

Bitte entdecke unsere Qi Gong Kurse

Qi Gong – die Methode für ein gesundes, langes Leben!

Menü